X
    Categories: Parkett abschleifen

Laminatboden schleifen geht nicht!

Laminatboden eine günstige Alternative zum Parkett, jedoch man kann Diesen nicht abschleifen und renovieren wie einen Holzboden.

Laminatböden sind hoch strapazierfähig und meist billiger als ein anderer Bodenbelag. Ein Unwissender wird oft keinen Unterschied erkennen.

Natürlich gibt es auch bei Laminatböden Qualitätsunterschiede, der Kunde sollte sich vor dem Kauf genaue Informationen vom Fachmann einholen, um das beste Produkt zu bekommen.
Nicht nur im Preis gibt es Unterschiede, sondern auch die Härte und Abriebfestigkeit muss erwähnt werden. Ein Laminatboden ist viel unempfindlicher als ein Parkettboden. Auch das Thema Geruchsbelästigung durch die Abgabe von Lösungsmitteln ist nicht erwähnenswert, da nicht vorhanden.

Ist der Laminat beschädigt, kann man diese partiell austauschen, Löcher Kratzer mit Hart,- und Weichwachs ausbessern, jedoch die Oberfläche  kann man nicht schleifen.

Feine Kratzer kriegt man evtl. mit einer Auffrischung weg, d.H. man könnte man mit einem PU Pflegemittel zu neuem Glanz verhelfen.

Wie wird Laminat verlegt?

Verlegt wird der Laminatboden meist schwimmend, wer ihn trotzdem verleimen will, kann dies natürlich machen, nur soll man sich über den Kleber genau informieren, damit dieser auch lösungsmittelfrei und ungiftig ist.
Bevor man mit der Verlegung beginnt, muss der Boden gereinigt und trocken sein, auch kleine Unebenheiten sind bei der Verlegung behindernd. Besser vorher ausbessern, als während des Verlegens. Bei Neubauten ist es wichtig, dass der Boden ausgetrocknet ist und keine Restfeuchte mehr hat. Zusätzlich sollte eine PE-Folie zwischen Estrich und Laminat gelegt werden, die die Restfeuchte abhält. Diese Folie muss überlappend in Bahnen verlegt werden. Sollte jemand überlegen einen Laminatboden im Keller oder Bad zu verlegen, dem muss abgeraten werden. Die Feuchtigkeit wird zu groß sein und der Boden wird bald seine Form verlieren.
Auf einer Fußbodenheizung kann Laminat, der speziell dafür erzeugt wurde, verlegt werden. Beim Kauf genau darauf achten, dass der Laminatboden zur Verlegung auf Fußbodenheizungen geeignet ist.
Die Raumtemperatur sollte während der Verlegearbeiten bei ungefähr 18 Grad liegen und es sollte keine zu hohe Luftfeuchtigkeit vorhanden sein. Ganz wichtig ist, dass der Raum ganz genau vermessen wird, damit man beim Schneiden der Laminatbahnen nicht zu viel Verschnitt erhält. Das Verlegemuster sollte man sich auch vorher genau überlegen. Die Laminatböden werden in Paketen geliefert, diese Pakete werden vorher in den Raum gelegt, damit sich der Boden an die Temperatur im Raum gewöhnen kann. Das Verlegen von Trittschallmatten ist ebenfalls wichtig, dann kann man mit dem Verlegen des Bodens beginnen. Die wichtigsten Werkzeuge herrichten und die Pakete öffnen. Beim Verlegen immer aus mehreren Paketen die Bahnen entnehmen. Die Bahnen werden durch leichten Druck und durch leichte Schläge mit einem Gummihammer aneinandergefügt, das funktioniert ganz einfach und es ist kein Kleber vonnöten. An den Wänden und bei Heizungsrohren sollte ein Abstand von zirka 10 Millimeter eingehalten werden, damit der Boden sich dehnen kann. Würde man keinen Abstand lassen, würde sich der Boden mit der Zeit in der Raummitte wölben, da er seitlich keine Möglichkeit hat sich auszudehnen.
Beginnen sollte man mit der Verlegung in jenem Eck in den der Blick beim Eintreten als Erster fällt. Nachdem die letzte Bahn verlegt wurde und eventuell noch Schienen bei Übergängen verlegt wurden, kann man den Boden genießen. Durch die Härte hat ein Laminatboden auch eine lange Lebensdauer.

 

admin :